Über mich

„Als Sozialarbeiterin kenne ich Ausgrenzung und Armut nicht nur aus Statistiken – ich weiß welche Hilfen möglich wären.“

 

  • Meine persönlichen Eckpunkte
  • mit 7 Jahren als „Gastarbeiterkind“ eingewandert
  • Hauptschulabschluss auf dem 2. Bildungsweg Fachhochschulreife
  • Ausbildung und Abschluss Diplom Sozialpädagogin
  • Sozialarbeiterin bei der Arbeitswohlfahrt
  • eine erwachsene Tochter alleine großgezogen und mit Patchwork-Erfahrung bereichert
  • glückliche und stolze Oma einer Enkeltochter
  • mag Wandern in den Bergen, Kochen und Essen mit Freunden und lautes Lachen
  • Meine politischen Eckkpunkte
  • Einsatz für bezahlbares Wohnen für Alle
  • Aufbau der „Wüstenrose“ für Mädchen und Frauen, die von Zwangsheirat oder FGM (weiblicher Beschneidung) bedroht sind.
  • Mit-Initiatorin der Anlaufstelle gegen Rechtsextremismus in München
  • Organisation eines Schlafplatzes für Tagelöhnerfamilien

Meine Arbeit und Anträge im Stadtrat von München.

Hier kommt die Übersicht zu mir und allen Kandidaten im Wahlkreis Giesing-Harlaching-Sendling.

Meine persönlichen Lebenslinien hin zur Politik

„Ich wuchs als Kleinkind in Malatya in der Türkei auf. Im Alter von sechs Jahren kam ich zum ersten Mal als sogenanntes Gastarbeiterkind nach Deutschland. Nachdem ich bis 1981 in Gütersloh die Hauptschule besucht hatte, begann ich in München eine Ausbildung zur Sozialbetreuerin bei der Arbeiterwohlfahrt. Ich arbeitete nach Abschluss der Ausbildung in verschiedenen sozialen Beratungs- und Betreuungsdiensten für Migranten.

Auch wenn ich meine 1987 geborene Tochter nach meiner Scheidung alleine großziehen musste, wusste ich, wie wichtig Bildung ist und holte auf dem 2. Bildungsweg mein Abitur nach. Ich ging von München nach Hamburg und studierte dort Sozialpädagogik an der Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie des Rauen Hauses.

Als Sozialpädagogin habe ich dann wieder weiter für die AWO in München gearbeitet. Als Erziehungsbeistand und in der Jugendgerichtshilfe habe ich später hunderte von Jugendlichen mit Migrationshintergrund betreut. Sie waren entweder von der Hauptschule abgegangen oder hatten die Förderschule besucht. Oder die sog, Nationalklassen. Dort haben sie weder ihre Muttersprache noch Deutsch richtig gelernt. Mir ist klargeworden: Was bei in der Integration falsch läuft, was wir in der Sozial- und Bildungspolitik falsch machen, können wir nicht alleine durch soziale Arbeit reparieren.

1995 wurde ich daher Mitglied der Grünen. Nach Ausübung verschiedener Parteiämter wurde ich 2008 für Die Grünen in den Münchner Stadtrat gewählt. Ich bin Mitglied im Sozial-, Kreisverwaltungs- sowie im Kinder- und Jugendhilfeausschuss und war von 2012 bis zum Juni dieses Jahres Vorsitzende der Fraktion Die Grünen – rosa liste.